7 Tipps, damit Remote-Work und Remote-Recruiting funktionieren können

Zuletzt aktualisiert:
30
.
07
.
2021
30.7.21
28/9/2022
28/9/2022
Minuten Lesedauer
Luisa Spardel
Recruitee
Neben Remote-Work gibt es auch das Remote-Recruiting: Wenn man Kandidat*innen aus der Ferne einstellt. Hier finden Sie Tipps zu Remote-Hiring.
Inhalt

sDas Zusammenbringen von Fähigkeiten, das Entdecken der Persönlichkeit eines*einer Kandidat*in sowie der Aufbau einer Beziehung zu den Bewerber*innen ist der Grund, warum sich viele Personalvermittler*innen mit der Talentakquise beschäftigen. Es ist für viele eine spannende Herausforderung. Sie brauchen große Kommunikationsfähigkeiten, fachkundige Fragetechniken und echte Neugier. Dabei wird es schwieriger, wenn man die besten Kandidat*innen für ortsunabhängige Jobs finden möchte und als Unternehmen Remote-Work anbietet.  

Remote-Work (übersetzt “Fernarbeit”) bedeutet, dass ein Job an jedem beliebigen Ort stattfinden kann – solange eine funktionierende Internetverbindung besteht. Heutzutage gehört Remote-Work zum Arbeitsalltag vieler dazu. Remote-Hiring beschreibt dabei, wie man von der Ferne aus die passenden Kandidat*innen findet und einstellt.

Egal, ob Sie Personen für ortsunabhängige Jobs einstellen oder selbst ein*e Kandidat*in aus der Ferne sind, die Vermittlung von Kandidat*innen wird eine Priorität bleiben – ganz gleich, wie weit sie entfernt sind! Glücklicherweise gibt es jeden Tag neue Tools, die uns helfen können, mit weit entfernten Kandidat*innen in Kontakt zu treten. Zusätzlich zu diesen Tools sollten Sie einige Leitprinzipien beachten, wenn Sie Personen für Remote-Work-Positionen einstellen möchten.

Leitsätze für die Personalbeschaffung für Remote-Work-Positionen

1. Video-Interviews sind eine Kernkompetenz

Da es keine persönliche Verbindung gibt, ist das Video-Interview die erste Gelegenheit, Ihre Kandidat*innen kennenzulernen. Aber nicht jede*r fühlt sich vor der Kamera wohl. Ganz zu schweigen von möglichen Verbindungsproblemen, die während eines Video-Interviews auftreten können.

Üben Sie regelmäßig Videogespräche und befolgen Sie ein paar einfache Tipps, um sich und Ihre Kandidat*innen zu beruhigen:

  • Geben Sie Ihren Kandidat*innen alle Informationen, die sie in der Einladung zum Vorstellungsgespräch benötigen.
  • Stellen Sie sicher, dass es für den Fall, dass die Verbindung unerwartet abbricht, einen Plan B gibt.
  • Richten Sie das Vorstellungsgespräch an einem ruhigen Ort ein, an dem Sie nicht unterbrochen werden.
  • Überprüfen Sie Ihre gesamte Technik, bevor Sie den Anruf starten. Dies schließt sowohl die Hardware (Kopfhörer, Mikrofon) als auch die Software ein!
  • Seien Sie der*die Erste, der*die auftaucht! Sorgen Sie dafür, dass Ihre Kandidat*innen sich wohl fühlen, indem Sie schon anwesend sind, wenn sie den virtuellen Raum betreten.
  • Erleichtern Sie das Gespräch mit einem Plauderstündchen und außergewöhnlichen Interviewfragen.
  • Legen Sie einen klaren Weg fest, wie die Kandidat*innen mit Ihnen nachbereiten können.

Hier finden Sie weitere Tipps für den reibungslosen Ablauf von Video-Interviews.  

2. Erwägen Sie eine Verlängerung des Einstellungsprozesses

Jemanden kennenzulernen braucht Zeit, und Kandidat*innen sind da nicht anders. Wenn Sie jedoch die Entfernung und die virtuelle Kommunikation bei einer Einstellung aus der Ferne berücksichtigen, sollten Sie vielleicht in Betracht ziehen, diesem Prozess zusätzliche Zeit zu widmen.

Egal, ob Sie einen zusätzlichen Schritt machen oder einen längeren Interviewzeitraum buchen, ein längerer Prozess hilft dabei, Ihre Kandidat*innen aus der Ferne besser kennenzulernen.

3. Kollaborative Personalbeschaffung sollte eine Priorität sein

Die kollaborative Personalbeschaffung ist eine großartige Möglichkeit, Ihr Team in den Einstellungsprozess einzubinden, egal ob es sich um eine Ferneinstellung handelt oder nicht.

Da der Schwerpunkt jedoch darauf liegt, die Kenntnisse, die Persönlichkeit und die Erfahrung eines*einer Bewerber*in wirklich tiefgehend zu erfassen, kann es sich bei Ferneinstellungen lohnen, das Team früher in den Prozess einzubinden.

Künftige Teamkolleg*innen werden die Möglichkeit haben, potenzielle Ferneinstellungen im Einstellungsverfahren zu beurteilen, zu bewerten und kennenzulernen. So können Sie sicherstellen, dass die Ferneinstellung nicht nur den Fähigkeiten, sondern auch der Kultur des potenziellen Teams entspricht. Stellen Sie sicher, dass Ihr ATS mehrere Benutzer*innen aufnehmen kann und die Zusammenarbeit im Team erleichtert.

4. Verändern Sie Ihre Taktik zur Bewerbung von Jobs

Wir alle wissen, dass man, um hochrangige technische Fachkräfte anzuwerben, andere Taktiken verwenden sollte als die Taktiken, mit denen Sie Talente mit Hochschulabschluss finden. Personen mit diesen Profilen verbringen ihre Zeit auf verschiedenen Plattformen, kommunizieren auf unterschiedliche Weise und reagieren auf unterschiedliche Arten der Kontaktaufnahme. Dasselbe gilt für Talente aus der Ferne.

Josh Pigford, der Gründer von Baremetrics, erklärt dies:

Ich denke, dass Jobbörsen bei der Einstellung von Ferntalenten ziemlich nützlich sein können, aber nicht die wirklich großen wie monster.com oder Indeed. Normalerweise ist die Qualität der Bewerber, die von diesen kommen, ziemlich niedrig. Selbst Jobbörsen von Stack Overflow und GitHub haben in der Regel nicht so gut funktioniert. Aber ich denke, das hat viel damit zu tun, dass wir uns darauf konzentrieren, Leute einzustellen, die gut aus der Ferne aus arbeiten können. Basecamp hat seine eigene Jobbörse weworkremotely.com und das ist großartig. Die Qualität ist dort ziemlich hoch, und sie kommt von Leuten, die mit der Arbeit aus der Ferne vertraut sind. Es ist eine Fertigkeit. Man muss wissen, wie man aus der Ferne arbeiten kann.
Josh Pigford

Gründer von BaremetricsWie Josh Pigford vorschlägt, sollte Ihre Stellenbeschreibung für die Fernarbeit von der Standardbeschreibung für die Arbeit im Büro/am Arbeitsplatz abweichen.

4 Dinge, die eine Stellenbeschreibung für einen ortsunabhängigen Job haben sollte:

  1. Eine genaue Beschreibung der Fernpolitik: Nicht jede Situation in der Ferne ist gleich. Einige Büros sind "zuerst fern", "fern-freundlich" oder gemischt fern. Dies wird Ihnen helfen, die richtige Art von Fernarbeiter*innen zu gewinnen.
  2. Die Geschichte des Unternehmens aus der Ferne: Es ist für Mitarbeiter*innen aus der Ferne immer hilfreich zu verstehen, warum diese bestimmte Position ortsunabhängig ist oder warum bestimmte Teams abgelegen sind. Dies hilft Ihnen, Ihre Arbeitskultur aus der Ferne vorzustellen.
  3. Jegliche logistische Anforderungen: Teilen Sie alle logistischen Anforderungen mit, die sich aus der Arbeit an einem entfernten Standort ergeben. So kann es beispielsweise erforderlich sein, dass die Mitarbeiter*innen in der Ferne innerhalb einer bestimmten Zeitzone leben oder arbeiten. Oder sie müssen flexibel sein und monatlich zum Hauptsitz reisen können.
  4. Zusammenfassung der Kommunikationskultur: Da sie aus der Ferne arbeiten werden, ist es wichtig, dass diese Kandidat*innen wissen, was sie in Bezug auf Kommunikation und Zusammenarbeit erwarten können. Das wird dazu beitragen, diejenigen auszusortieren, die nicht bereit sind, in dieser Art von hyperkommunikativer Umgebung zusammenzuarbeiten.

5. Passen Sie Ihren Fragensatz an

Zusätzlich zu Ihrem Screening und Ihren Fragen zur Prüfung der kulturellen Eignung gibt es einige weitere Fragen, die Sie für Interviews mit Kandidat*innen für ortsunabhängige Jobs hinzufügen können. Denken Sie über Ihre idealen Kandidat*innen nach und wie sie es schaffen, aus der Ferne zu arbeiten. Es gibt ein paar Kernkompetenzen, die Sie suchen werden, darunter unter anderem Zeitmanagement, Disziplin, Kommunikation, Konsistenz und Proaktivität.

Hier sind ein paar Beispielfragen, die Sie Kandidat*innen für ortsunabhängige Jobs stellen können:

  • Um das autonome Arbeiten zu testen: Was haben Sie getan, wenn ein*e Manager*in abwesend war und Sie eine Entscheidung treffen mussten?
  • Um die persönliche Motivation zu testen: Welche drei Dinge haben Sie in den letzten 12 Monaten getan, um sich zu verbessern?
  • Um Einfallsreichtum zu testen: Wenn Sie ein Problem haben und die Lösung nicht kennen, was tun Sie dann?
  • Um die Zusammenarbeit im Team zu testen: Wie schaffen Sie es, für mehr als eine*n Vorgesetzte*n zu arbeiten?
  • Um die Kommunikationspräferenzen zu testen: Wie bleiben Sie mit Kolleg*innen und Vorgesetzten in Kontakt?
  • Um ihre Routinen und ihr Umfeld aufzudecken: Beschreiben Sie Ihr Fernbüro und wie Sie dort arbeiten.
  • Um das Zeitmanagement zu testen: Wie setzen Sie Prioritäten bei den Projekten?
  • Um das Engagement für die persönliche Entwicklung zu testen: Wie bleiben Sie auf dem Laufenden?

Die Verwendung offener Fragen zur Prüfung bestimmter Qualitäten, die für eine effektive Arbeit aus der Ferne erforderlich sind, wird Ihnen dabei helfen, die richtigen Kandidat*innen zu finden.

6. Fügen Sie eine Arbeitsprobe oder eine Beurteilungsphase hinzu

Nicht jeder nutzt die Möglichkeit der Probezeit oder des Schnuppertages bei der Einstellung. Aber wenn es um die Einstellung für ortsunabhängige Jobs geht, können Schnuppertage sehr hilfreich sein, um sicherzustellen, dass die Stelle richtig passt.

Vergewissern Sie sich, dass Ihre Kandidat*innen in der Lage sind, Ergebnisse zu liefern, bevor sie für eine ortsunabhängige Position eingestellt werden.

7. Denken Sie daran, dass Sie ein anderes Profil suchen

Manchmal vergisst man, dass die Mitarbeiter*innen in der Ferne andere Fähigkeiten und sogar Persönlichkeitsmerkmale benötigen. Ihre Kandidat*innen müssen wissen, wie man aus der Ferne effektiv arbeiten kann.

In einem Interview mit Remote.co skizziert Coby Chapple, Produktdesigner bei GitHub, ein paar Schlüsselmerkmale für Fernarbeiter*innen:

Schriftliche Kommunikation: Der Großteil ihrer Kommunikation wird schriftlich erfolgen. Es ist wichtig, dass sie wissen, wie sie sich durch Text ausdrücken, koordinieren und zusammenarbeiten können. Disziplin: Fernmitarbeiter müssen autonom sein und ihre Arbeit erledigen, ohne das Gefühl zu haben, dass ihnen jemand über die Schulter schaut. Dies geht Hand in Hand mit einem starken Gefühl der Verantwortlichkeit. Entschlossenheit: Die Arbeit außerhalb des Büros und sogar in verschiedenen Zeitzonen kann bedeuten, dass sie Entscheidungen ohne jemanden im Büro treffen müssen, der sie anleitet. Interessen außerhalb der Arbeit: Die Arbeit von zu Hause aus kann es schwierig machen, "abzuschalten". Interessen außerhalb der Arbeit können ihnen helfen, das Risiko der Einsamkeit und eines möglichen Burn-Out zu vermeiden.
Coby Chapple

Produktdesigner bei GitHub

Fernarbeit ist nicht jedermanns Sache. Stellen Sie sicher, dass Ihre Kandidat*innen wissen, wie man effektiv aus der Ferne arbeiten kann, und dass sie diese Schlüsselqualitäten besitzen.

Remote Hiring wie ein Profi angehen

Fernanstellungen sind ein Trend, den viele Personalvermittler*innen nicht ignorieren können. Wenn Sie sich darauf vorbereiten, Ihren Einstellungsplan für Mitarbeiter*innen für Remote-Work in Gang zu setzen, sollten Sie Folgendes beachten:

  • Entwickeln Sie Ihre Fähigkeiten für Video-Interviews.
  • Ziehen Sie eine Verlängerung des Einstellungsprozesses in Betracht.
  • Geben Sie der kollaborativen Einstellung Vorrang.
  • Verändern Sie Ihre Taktik von der Bewerbung von Jobs.
  • Passen Sie Ihren Fragenkatalog an.
  • Etablieren Sie eine Probe- oder Beurteilungsphase.
  • Erinnern Sie sich an das einzigartige Remote-Profil.

Zum Newsletter anmelden

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und erhalten Sie wöchentlich umsetzbare Tipps für das Recruiting, Employer Branding und HR.

Share on FacebookShare on TwitterShare on Linked In
Go to the top

Besser, schneller, gemeinsam einstellen

Das All-in-One-Tool, um Ihrem Sourcing einen Boost zu verleihen, Ihr Recruitment zu automatisieren und Kandidat*innen effektiv zu bewerten