Recruiting-Messe: Warum sie wichtig für die Talentsuche ist

Zuletzt aktualisiert:
21.7.2021
28/10/2021
28/10/2021
Minuten Lesedauer
Leon Hauber
An einer Recruiting-Messe teilzunehmen zahlt sich aus! Hier erklären wir, wie Sie als Arbeitgeber*in auf Recruiting-Messen erfolgreich sind.
Inhalt

Recruiting-Messen sind den bedeutender Kanal, um geeignete Bewerber*innen zu finden. Darunter versteht man zunächst Veranstaltungen, die von Verbänden oder privaten Firmen organisiert werden und auf denen Arbeitgeber*innen Jobs anbieten. Als Unternehmen können Sie sich auf einer Recruiting-Messe von Ihrer besten Seite zeigen und für sich Werbung machen. Deshalb spielen sie beim Employer Branding eine sehr große Rolle. Außerdem zeigt Ihnen eine Recruiting-Messe wie die Konkurrenz aufgestellt ist und wie sich der Arbeitsmarkt in Ihrer Branche darstellt.

Die meisten Recruiting-Messen (oft auch Job-Messe oder Job-Fair genannt) richten sich an Berufseinsteiger*innen. Das können Schulabgänger*innen sein, Personen die ihre Ausbildung beendet haben oder solche, die ein Studium abgeschlossen haben. Häufig kommen zu Jobmessen Quereinsteiger*innen, die etwas Neues ausprobieren wollen. Sie können sich auf einer Messe zunächst einen Überblick verschaffen, welche Angebote es gibt.

Dass Jobmessen helfen, zeigt zum Beispiel eine Studie der Uni Stuttgart für die Speditionsbranche. Die Studie untersuchte die Personalarbeit von 67 Speditio­nen und bewertete den Erfolg verschiedener Instrumente, zum Beispiel die firmeneigene Homepage, eigene Mitarbeiternetzwerke, Social-Media-Plattformen, Zeitarbeitsagenturen, Headhunting sowie Jobmessen. Letztere lohnen sich der Studie zufolge besonders. Die 40 Prozent der Speditionen, die auf Recruiting-Messen gehen, sind deutlich erfolgreicher bei der Rekrutierung von Azubis als Berufskraftfahrer*innen als die anderen 60 Prozent, die nicht auf Messen vertreten sind.

Unterschied zwischen Recruiting-Messe und Recruiting-Event

Eine Recruiting-Messe ist in der Regel unabhängig organisiert und es präsentieren sich viele verschiedene Unternehmen. Ein Recruiting-Event wird entweder von einem Unternehmen selbst durchgeführt, um potenzielle Bewerber*innen einzuladen, oder ist eine Veranstaltung von einer Universität oder ähnlicher Bildungseinrichtung, bei der wiederum mehrere Firmen anwesend sind. Bei beiden Veranstaltungsarten können Sie Talente finden, die Events richten sich jedoch meistens an Berufsanfänger*innen und sind lokal begrenzt.

Welche verschiedenen Arten von Recruiting-Messen gibt es?

Allgemein wird zwischen vier Formen von Recruiting-Messen unterschieden:

  • Fachspezifische Recruiting-Messen (oft auch branchenspezifisch)
  • Zielgruppenspezifische Recruiting-Messen
  • Themenspezifische Job-Fairs
  • Regionale Job-Messen

Bei der fachspezifischen Recruiting-Messe werden Bewerber*innen mit besonderen Skills gesucht. Diese sind sehr oft branchengebunden, müssen es aber nicht sein. Ein Beispiel ist eine Messe, bei der Unternehmen nach Bewerber*innen für IT-Jobs suchen oder eine Recruiting-Messe für Ingenieur*innen im Maschinenbau, z.B. der “VDI Nachrichten Recruiting Tag”, der sich an Young Professionals, erfahrene Ingenieur*innen oder technische Fach- und Führungskräfte richtet.

Eine zielgruppenspezifische Messe richtet sich an bestimmte Bewerbergruppen, wie Young Professionals, Auszubildende oder auch ältere Mitarbeiter*innen. So ist die Job40plus für erfahrene Mitarbeiter*innen gedacht. Diese haben es meist schwer auf Veranstaltungen, die von einem überwiegend jungen Publikum besucht werden. Hier setzt die "job40plus" in München an und richtet kleine, aber feine Rekrutierungsveranstaltungen speziell für Professionals aus.

Eine themenspezifische Messe versucht Unternehmen zu einem bestimmten Thema zusammenzubringen und Jobs anzubieten. Sehr im Trend sind zum Beispiel Recruiting-Messen zum Thema Energiewirtschaft, Grüne Produktion und im Tourismus nachhaltiges Reisen. Auf diesen Messen werden alle Arten von Jobs angeboten, die Firmen aus dem Themenbereich anbieten. Für Unternehmen sind diese Veranstaltungen besonders interessant, wenn sie sich als führendes Unternehmen in diesem Segment darstellen wollen und ein entsprechendes Employer Branding betreiben.

Die meisten regionalen Recruiting-Messen finden in Landeshauptstädten und Großstädten statt. Zu ihnen kommen Interessierte aus dem regionalen Umfeld und meistens auch regionale Arbeitgeber*innen. Sie sind nicht auf bestimmte Branchen ausgerichtet und ziehen auch unterschiedliche Zielgruppen an. Dennoch liegt in vielen Fällen der Schwerpunkt auf Berufsanfänger*innen.

Vorteile von Recruiting-Messen für Unternehmen

Als Arbeitgeber*in bietet Ihnen eine Recruiting-Messe eine hervorragende Bühne, auf der Sie sich einer großen Zahl von potenziellen Bewerber*innen präsentieren können. Denn auf einer Jobmesse werden nicht nur freie Stellen angeboten, die Vorteile gehen noch darüber hinaus:

Stellen schnell besetzen

Zu einer gut organisierten Recruiting-Messe kommen hunderte von Interessenten. Wenn Sie attraktive Stellen haben und einen effizienten Recruiting-Prozess, dann können Sie unter Umständen freie Stellen recht schnell besetzen oder zumindest eine entsprechend große Zahl an geeigneten Bewerber*innen finden. Es wäre nicht das erste Mal, dass bereits auf der Recruiting-Messe ein Arbeitsvertrag unterschrieben wurde – auch wenn das noch eher die Ausnahme ist.

Kontakte knüpfen für den Talent Pool

Freie Stellen sind in der Regel nur ein Hilfsmittel, um mit Bewerber*innen in Kontakt zu kommen. Natürlich werden Interessierte auch eine Bewerbung abgeben und sich damit in den Bewerbungsprozess begeben. Darüber hinaus kommen zu Recruiting-Messen Frauen und Männer, die sich einfach nur informieren wollen, welche Angebote es gerade gibt und wie die Lage auf dem Arbeitsmarkt aussieht. Sie sind nicht auf Stellensuche, weil sie zum Beispiel in einem Arbeitsverhältnis stehen oder weil sie noch im Studium sind, wollen aber zumindest Optionen prüfen. Für Sie als Arbeitgeber*in sind das wertvolle Kontakte, die Sie auf jeden Fall in Ihren Talent Pool aufnehmen sollten, wenn die Qualifikationen und Skills entsprechend vorhanden sind.

Ihr Unternehmen als Top-Arbeitgeber*in präsentieren

Über die eigentliche Stellenbörse hinaus bieten Recruiting-Messen die Möglichkeit, sich mit Ihrem Employer-Branding zu profilieren. Sie können einer großen Zahl von Personen zeigen, warum es eine gute Entscheidung ist, sich bei Ihnen zu bewerben. Damit das gelingt, werden Sie allerdings mehr als nur eine Tafel mit freien Stellen aufstellen müssen. Die Standgestaltung spielt eine große Rolle, Sie können an Podiumsdiskussionen teilnehmen und aktiv auf Teilnehmer*innen der Recruiting-Messe zugehen.

Bewerber*innen gleich persönlich kennenlernen

Der persönliche Erstkontakt mit Ihren Bewerber*innen kann den Bewerbungsprozess wesentlich vereinfachen. Sie haben bei einem Gespräch am Messestand die Kandidat*innen direkt vor Augen und müssen sich nicht erst durch Papierberge wühlen. Viele Bewerber*innen sind bei Messebesuchen auch etwas lockerer im Gespräch, weil es unverbindlicher ist. Das gibt Ihnen die Gelegenheit, die natürliche Seite Ihres Gegenübers kennenzulernen.

Arbeitsmarkt und Konkurrenz beobachten

Sie finden kaum eine bessere Gelegenheit, die Situation in der Branche bezüglich Human Resources kennenzulernen als auf einer Recruiting-Messe. Zum einen können Sie sehen, welche Jobs bei der Konkurrenz (und zu welchen Konditionen) angeboten werden. Zum anderen können Sie aber auch vergleichen, welche Anstrengungen die Mitbewerber*innen im Bereich Recruiting unternehmen und sogar davon lernen. Und wenn Sie neue Mitarbeiter*innen im HR-Bereich suchen, sind die Stände der Konkurrenz sogar unfreiwillig Möglichkeiten, um Talente abzuwerben (was allerdings für Ihren Stand auch gilt).

10 Tipps, um auf einer Recruiting-Messe als Arbeitgeber*in erfolgreich zu sein

Auf einer Recruiting-Messe sollten Sie sich gewissenhaft vorbereiten und eine Strategie entwickeln, wie Sie ihre Ziele dort verwirklichen wollen. Geht es Ihnen mehr um die Präsentation als Arbeitgeber*in oder wollen sie viele Bewerbungen für Stellen bekommen oder einfach nur ihren Talent Pool mit jungen Nachwuchskräften füllen? Wir geben Ihnen einige Tipps, wie Sie auf einer Recruiting-Messe herausstechen können.

1. Recruiting-Messe sorgfältig auswählen

Sie müssen nicht auf jedes Recruiting-Event gehen, nur weil auch die anderen da sind. Wählen Sie Recruiting-Messen danach aus, ob dort geeignete Kandidat*innen zu erwarten sind oder ob die Veranstaltung hilfreich ist, um sich als hervorragende*r Arbeitgeber*in darzustellen. Erstellen Sie sich eine Liste mit den Messen, die Sie gerne besuchen würden und schreiben Sie dann auf, was Sie sich von der Messe versprechen.

2. Budget planen

Die Teilnahme an einer Recruiting-Messe ist mit Kosten verbunden, direkte und indirekte. Erstellen Sie ein Jahresbudget, in dem auch Reisekosten und Überstunden ihrer HR-Mitarbeiter*innen enthalten sind. Bei der Standplanung zahlt es sich aus, wenn Sie immer ähnlich große Flächen verwenden und somit die gleiche Einrichtung verwenden können. Bei den Kosten den Druck aktueller Broschüren nicht vergessen!

3. Kalender organisieren

Auf einer Recruiting-Messe wollen Bewerber*innen, dass Gesprächspartner*innen Zeit für sie haben. Deshalb ist eine gute und für alle einsehbare Terminplanung wichtig. Am besten benutzen sie ein Planungstool für Meetings, dass die jeweiligen Besprechungen für alle am Stand beschäftigten einsehbar macht. Zum professionellen Auftritt gehört, dass Termine eingehalten werden. Das bedeutet, dass nach Ende des Zeitlimits ein Gespräch auch mal abgebrochen werden muss.

4. Geeignetes Material

Überlegen Sie sich genau, welche Materialien sie auf der Messe verteilen wollen. Wenn Prospekte Stellen anbieten, sollten diese auf jeden Fall aktuell sind und nur wirklich freie Stellen beinhalten. Es bieten sich darüber hinaus auch interaktive Screens an, angefangen von kurzen Unternehmensvideos bis zu Tests und Gamifikation.

5. Standgröße und Design

Die Größe Ihres Standes auf einer Recruiting-Messe hängt natürlich vom Budget ab – je größer, umso höher die Standmiete. Eckstände haben die meisten Kontakte, und sind entsprechen teuer. Außerdem sollten Sie planen, welche Einrichtung Sie brauchen, zum Beispiel Stehtische und solche, an denen Sie mit Interessent*innen zusammensetzen können. Das Design sollte auf jeden Fall zum Corporate Design passen und die Vision Ihres Unternehmens widerspiegeln.

6. Geschultes Personal

Bringen Sie zu einer Recruiting-Messe nur Mitarbeiter*innen, die gerne auf Menschen zugehen und kommunikativ sind. Sie können vorher in einem kleinen Workshop typische Situationen in Rollenspielen trainieren.

7. Veranstaltungen während der Messen besuchen

Seien Sie auch über Ihren Stand hinaus sichtbar. Bieten Sie Vorträge an, versuchen Sie einen Platz bei einer Podiumsdiskussion zu bekommen oder organisieren Sie selbst kleine Workshops für Besucher*innen.

8. Mini-Events am Messe-Stand

Am Stand selbst können Sie ebenfalls mehr tun als nur auf Besucher*innen warten. Sie können zum Beispiel einen Simulator aufstellen, in dem Ingenieur*innen spielerisch Maschinen bedienen.

9. Assessment-Center

Sie können bereits während der Messe den Recruiting-Prozess mit einem kleinen Assessment-Center beginnen. Dafür reicht es schon, dass interessierte Besucher*innen ihre Bewerbung digital eingeben können, und vielleicht sogar einen kleinen Einstellungstest machen.

10. Erfolg messen

Gerne wird vergessen, dass ein Stand auf einer Recruiting-Messe eine Menge an wertvollen Daten produzieren kann. So können Sie zählen, wie viele Besucher*innen es am Stand gab, wie viele eine Bewerbung abgegeben haben oder wie die Kosten pro Besucher*in sind. Bei Veranstaltungen, die nicht fachspezifisch sind, können Sie auch versuchen die Zahl der nicht qualifizierten Interessenten festzuhalten. Das ist ein guter Indikator dafür, ob man nächsten Jahr wiederkommen sollte. Eingestellte Personen, die einen ersten Kontakt bei der Messe aufgenommen haben, sind ebenfalls eine Kennzahl für den Erfolg.

Überblick wichtiger Recruiting-Messen 2021

VDI Nachrichten Recruiting Tag

Im Bereich der Ingenieur*innen-Berufe und technischen Berufe sind die Recruiting-Tage der VDI Nachrichten ein Muss für alle Unternehmen, die in dieser Branche tätig sind. Dazu zählen übrigens auch Informatik-Firmen. Die Recruiting-Tage finden über das Jahr verteilt in verschiedenen Städten statt. Die offene, eintägige Karrieremesse für Ingenieur*innen bietet Besucher*innen ein umfangreiches Programm aus Firmenmesse, Vortragsforum, Karriereberatung, Bewerbungsunterlagen-Check und Job Board. Firmen finden hier hochqualifizierte Fachkräfte.

Karrieretage

Die Karrieretage werden ebenfalls bundesweit in unterschiedlichen Städten von der Firma Kalaydo organisiert und richten sich an Young Professionals und Berufseinsteiger*innen. Zu den Recruiting-Messen kommen jährlich über 2000 Aussteller*innen und mehr als 180.000 Besucher*innen. Die Karrieretage bieten für die Unternehmen der Region eine ideale Plattform, um aktuelle und zukünftige Bewerber*innen direkt kennen zu lernen.

Virtuelle Stellenwerk-Jobmesse

Dieses Online-Event ist für alle Unternehmen in Norddeutschland wichtig. Es wird von drei Hamburger Hochschulen organisiert und verbindet Firmen mit jungen Akademiker*innen. Der virtuelle Austausch und das umfangreiche Rahmenprogramm geben den Unternehmen die Möglichkeit, mit den Besucher*innen zu interagieren und auf das Unternehmen und die attraktiven Jobs aufmerksam zu machen.

Deine Jobmesse

Ein weiterer Anbieter von Recruting-Messen für junge Menschen ist die Firma hinter Deine-Jobmesse.de. Sie veranstaltet Job-Fairs in 16 deutschen Städten. Ein für jede Stadt eigens erstellter Ausstellerkatalog bietet Bewerber*innen Orientierung zur Vorbereitung auf die Jobmesse. Die Organisatoren senden diesen Katalog vor der Messe kostenfrei an Schulen, Gymnasien, an öffentliche Auslagestellen sowie an Haushalte.

Job40Plus

Diese Recruiting-Messe, der Name verrät es, richtet sich an Besucher*innen, die bereits über eine gewisse Berufserfahrung verfügen und sich eventuell beruflich neu orientieren wollen. Viele haben im bestehenden Unternehmen keine Karrieremöglichkeiten mehr, andere wiederum wollen nochmal eine neue Herausforderung annehmen. Die Bandbreite ist groß, hier kommen Beschäftigte aus alle Branchen, wie Elektrotechnik und Maschinenbau, Informatik, IT-Consulting oder Banken und Versicherungen, Wirtschafts-, Steuer- und Unternehmensberatungen oder aus Betriebswirtschaft, Vertrieb und Marketing. Als Unternehmen werden Sie hier ausschließlich Fachkräfte finden und müssen keine Zeit mit Berufsanfänger*innen verschwenden.

Bonding

Ursprünglich von Ingenieur*innen der RWTH Aachen gegründet, ist dieses Studierendennetzwerk heute über ganz Deutschland verteilt und organisiert sogenannte Firmenkontaktmessen an 11 Hochschulstandorten. Unternehmen können sich hier dem akademischen Nachwuchs präsentieren und zum Beispiel Praktika vermitteln.

Jobmessen

Die Firma Balag, ein Veranstalter von Messen aller Art, bietet in seinem Portfolio deutschlandweit Jobmessen an. In mittlerweile 21 Städten ist die Firma vertreten und gehört zu den größten deutschen Veranstaltern von Recruiting-Messen. Eine Ausweitung nach Österreich ist ebenfalls geplant.

Zum Newsletter anmelden
Erhalten Sie exklusive Tipps, Ressourcen und Updates, die Ihnen helfen, besser einzustellen
Dankeschön! Ihre Einreichung ist eingegangen!
Beim Absenden des Formulars ist ein Fehler aufgetreten.
Share on FacebookShare on TwitterShare on Linked In
Go to the top

Besser, schneller, gemeinsam einstellen

Das All-in-One-Tool, um Ihrem Sourcing einen Boost zu verleihen, Ihr Recruitment zu automatisieren und Kandidat*innen effektiv zu bewerten